Logo des Vereins Logo des Vereins

Verein für Lerntherapie und Dyskalkulie e.V. – München

Eltern wollen ihren Kindern bei Problemen in Mathematik helfen – bloß wie geht das?

Wir bieten Eltern im südbayerischen Raum eine Hilfestellung an, damit sie ihr Kind, das von einer Rechenschwäche betroffen oder bedroht ist, besser in Mathematik unterstützen können.

Bei rechenschwachen Kindern führt gängiges „Nachhelfen“ in der Regel nicht zur Besserung der mathematischen Leistungen. Daher wollen wir betroffenen Eltern in besonderen Fortbildungen systematische Lösungsansätze bieten, wie sie ihr von Rechenschwäche bedrohtes oder betroffenes Kind erfolgreich fördern können.

Thematisch geht es dabei um grundlegende Schwierigkeiten im Schulfach Mathematik d.h. es geht um gezielt Dyskalkulierelevante Inhalte und nicht um zusätzliches Pauk- und Übungsmaterial zum Schulstoff.

Den Eltern sollen in diesen Fortbildungen notwendige Handreichungen gegeben werden, die – soweit wie in diesem Rahmen möglich – Gesichtspunkte eines rechentherapeutischen Vorgehens einarbeiten und für die häusliche Übungssituation aufbereiten.

Wir hoffen, damit:

Als Zielgruppe denken wir an

Alle Seminarteilnehmer erhalten einem systematischen Leitfaden für häusliches Üben. Dieser ist mathematiktherapeutisch strukturiert und an den jeweiligen Stoffgebieten in ihrem logischen Aufbau orientiert. Im Buchhandel ist er leider nicht erhältlich.

In Zweifelsfällen können auf Wunsch die Kinder nach telefonischer Voranmeldung getestet werden. Wir erstellen – soweit Defizite vorhanden – ein qualitatives Fehlerprofil und schicken auch Lehrern (sofern die Eltern dies wünschen) einen Auswertungsüberblick zur Orientierung.

Themen im Überblick:

Haben Sie Interesse an einer unserer Fortbildungs-Veranstaltungen?

>> Zum Formular


 ©  2017, Verein für Lerntherapie und Dyskalkulie e.V., Stand: 2017-03-31

Dyskalkulie, zu deutsch Rechenschwäche, ist eine Teilleistungsschwäche auf dem Feld der Schulmathematik. Üben und Nachhilfe als alleinige Maßnahmen helfen nicht weiter. Solchen Schülern fehlt es nicht an Automatisation, sondern an einem grundlegenden Verständnis für die Welt der Zahlen, ihren Größen und ihren Operationen (Rechenarten). Notwendig ist eine Mathematiktherapie, ein grundlegender Neuaufbau der Gedanken der Mathematik.